HOTELMANAGER DES JAHRES
Der Trebing-Lecost Hotel Guide 2020

Michael Kain
Michael Kain,
Steigenberger Grandhotel & Spa Petersberg,
Königswinter / Bonn

In diesem Jahr zeichnen wir mit Michael Kain erneut eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Hotellerie zum „Hotelmanager des Jahres“ aus. Ihm ist es gelungen, zwei renommierte Luxushotels der Steigenberger-Gruppe – das Parkhotel Düsseldorf sowie das Grandhotel & Spa Petersberg – durch innovative Konzepte und hervorragende Personalpolitik auf Erfolgskurs zu bringen. Der Beginn seiner Laufbahn verlief klassisch: Besuch der Hotelfachschule am Tegernsee, im Anschluss Ausbildung zum Hotelkaufmann. Schon wenige Jahre später bot sich ihm Mitte der 1980er-Jahre eine interessante Aufgabe: Er konnte ein Hotel in St. Lucia in der Karibik übernehmen, ein Haus, das früher zum Portfolio von Steigenberger gehörte, und dort als Resident Manager reüssieren. Nach diesen für ihn beruflich prägenden, sehr spannenden Jahren erhielt er zu Beginn der 1990er-Jahre den Auftrag, für den Steigenberger-Konzern in Remscheid die Komplettsanierung des dortigen Hauses zu begleiten. Ähnliche Herausforderungen zogen sich später wie ein roter Faden durch seine Laufbahn: In allen ihm übertragenen Hotels war es seine Aufgabe, Erweiterungs- und Renovierungsmaßnahmen samt einer anschließenden Re-Positionierung zu bewerkstelligen, so auch bei späteren beruflichen Stationen in Bad Kissingen, Bad Reichenhall sowie in Bad Homburg. Hier zeigten sich mehr und mehr seine besonderen Fähigkeiten: Improvisationstalent, ein gesunder Pragmatismus und eine große Begeisterungsfähigkeit. Michael Kain wurden dabei in der Regel Häuser mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad – und meist an nicht einfachen Standorten – anvertraut. Er wurde in gewisser Weise zur „Universalwaffe“ des Steigenberger-Konzerns und kann inzwischen auf mehr als 35 Dienstjahre zurückblicken. Rückhaltloser Service steht für ihn an allererster Stelle und da er – auch vor dem Hintergrund seiner Kommunikationsbegabung – lieber agiert als reagiert, sind ihm das Gespräch mit Gästen und Geschäftspartnern und generell ein ständiger Kontakt mit diesen wichtig. Kain geht unvoreingenommen auf seine Gäste zu und verfügt über ein Gespür dafür, welchen Grad der Aufmerksamkeit diese wünschen, sei es der große Bahnhof, sei es eher die dezente Aufmerksamkeit. Seinen Führungsstil würden wir als situativ und zielorientiert umschreiben; er nimmt vorhandene Fähigkeiten und Potenziale sowie die damit einhergehenden Fördermöglichkeiten wahr, und seine ausgeprägte Sozialkompetenz sorgte in allen Häusern, die er führte, stets für eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit. Kain verfügt über diplomatisches Fingerspitzengefühl und findet stets den richtigen Ton. Dem Düsseldorfer Parkhotel verhalf er wieder zu seinem einstigen Status als einem der besten Luxushotels in Nordrhein-Westfalen. Er konnte gravierende Managementfehler, falsche Entscheidungen und die sehr ungeschickte Außendarstellung seiner unmittelbaren Vorgänger korrigieren. Auch im Steigenberger Grandhotel & Spa Petersberg sind seine Qualitäten sehr gefragt, und er konnte hier in den letzten Jahren seine Erfahrungen aus Düsseldorf im Hinblick auf die Re-Positionierung eines solchen Hauses einbringen. Überdies lautete sein Auftrag, den „Petersberg“ vom Gästehaus der Bundesregierung zu einem veritablen Grandhotel von bundesweitem Ruf zu entwickeln. Bereits im Regelbetrieb ist das Steigenberger Grandhotel & Spa Petersberg eine große Herausforderung, da es unterschiedliche Marktsegmente mit sehr unterschiedlichen Gästen bespielt. Dennoch gelang es Kain, die Masterrenovierung bei laufendem Betrieb so zu steuern, dass die Störungen möglichst gering blieben und der Luxus und die Vielfalt des Serviceangebotes eines Grandhotels weiterhin zur Verfügung standen. Zudem ist ihm durch die Kooperation mit Sternekoch Anthony Sarpong, der als Culinary Director das Restaurant „Ferdinand Wine & Dine“ zu einem Hotspot für Gourmets avancieren ließ, ein genialer Schachzug gelungen. Michael Kain zeichnen wir daher für seine beachtlichen Leistungen als weitsichtiger Manager, pragmatischer Direktor, kluger Vorgesetzter und nicht zuletzt begnadeter Gastgeber zum Hotelmanager des Jahres 2020 aus.

Bildquelle Foto: Trebing-Lecost
 

Die Auszeichnung „Hotelmanager des Jahres“ erhielt bisher:

2019 Sabine Unckell, Hotel Würzburger Hof, Würzburg und
Best Western Hotel City-West, Nürnberg
2018 Marc Cantauw, Hotel König Albert, Bad Elster
2017
Stefan Stahl, Jagdschloss Kranichstein, Darmstadt
2016 Sven von Jagemann, Hotel Burg Wernberg 
2015 Dietmar Karl, Strand-Hotel Hübner / Park-Hotel Hübner, Warnemünde
2014 Christoph Unckell, Hotel Rebstock, Würzburg
2013 Matthias Golze, Columbia-Hotel, Wilhelmshaven
2012 Dr. Bertram Thieme, Dorint Charlottenhof, Halle a.d. Saale
2011 Rogier Hurkmans, Swissôtel, Bremen
2010 Helmut Stadlmann, Sofitel Vienna, Wien
2009 Jörg T. Böckeler, Hotel InterContinental, Düsseldorf
2008 Michael Rupp, Kastens Hotel Luisenhof, Hannover
2007 Nicole Kobjoll, Schindlerhof, Nürnberg
2006 Norbert Lang, Dorint, Binz/Rügen
2005 Florian Meyer-Thoene, Radisson SAS, Erfurt
2004 Christoph Mares, The Mandarin Oriental, München
2003 Dr. Bertram Thieme, Dorint Novotel, Halle a.d. Saale

(TrLc)